Schleusenfahrt auf dem Elbe-Lübeck-Kanal – auf den Spuren des historischen Salztransports

Begeben Sie sich mit Ihrer Gruppe auf die Spuren des historischen Salztransports zwischen Lübeck und Lauenburg. 1398 als Stecknitz-Kanal in Betrieb genommen und von 1895 bis 1900 unter Kaiser Wilhelm II. zum Elbe-Lübeck-Kanal ausgebaut, erlebte diese Wasserstraße im Laufe der Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte. Heute zählt der ELK, der sich zu großen Teilen durch das waldreiche Herzogtum Lauenburg schlängelt, zu den naturbelassensten Kanälen Deutschlands. Die zwölf Meter Höhenunterschied zwischen Lübeck und dem höchsten Punkt des 62,5km langen Kanals bei Lankau werden in sieben Schleusen überbrückt. Diese sind schon als solches Wunderwerke der Ingenieurskunst und einen Besuch wert. Interessante Anekdoten zu Geschichte, Kultur, Architektur und dem Wandel der Zeiten erfahren Sie aus den fachkundigen Erklärungen des Kapitäns. Gerne sorgt unser geschultes Bordpersonal auch für Ihr leibliches Wohl – ob Kaffee und Kuchen oder eine deftige Suppe.

Die Fahrtdauer von Lübeck nach Berkenthin beträgt 2 ½ Stunden. Es werden zwei Schleusen passiert. In die Till Eulenspiegelstadt Mölln sind es weitere 1 ½ Stunden und drei Schleusen. Der gesamte Elbe-Lübeck-Kanal kann in acht Stunden durchquert werden. Selbstverständlich holen wir Sie und Ihre Gruppe auch gerne in Lauenburg, Mölln oder Berkenthin ab und bringen Sie nach Lübeck.

Abfahrt:
dienstags 13.00 Uhr, Mindestbeteiligung 30 Personen, Anleger Obertrave/ Holstentorterrassen